5c83f23075c008b0 Heilpflanze Süßholzwurzel (Süßholzwurzelextrakt) | neurofelixir®
$('a[href="/unsere-produkte"]').attr('href','/unsere-produkte/morbus-parkinson-demenz-sarkopenie/');
Die Heilkräfte der Süßholzwurzel

Lakritze hat wohl schon jeder einmal probiert. Dieser sehr intensive natürliche Geschmackstoff ist vielen Süßigkeiten, Tees und Hustenbonbons beigemischt. Das Aroma der Lakritze wird aus der Wurzel des Süßholz-Busches gewonnen. Der Süßholzwurzelextrakt eignet sich allerdings nicht nur für die Produktion leckerer Süßigkeiten. Er kommt bereits seit Jahrtausenden auch als Arznei zum Einsatz. 

Wo kommt die Süßholzwurzel her?

Der Süßholz-Busch, mit dem lateinischen Namen Glycyrrhiza glabra, ist ein knapp zwei Meter hohes struppiges Gewächs. Die Pflanze ist vor allem in den subtropischen Klimazonen Europas, dem Nahen Osten und Westasien zu finden. Der Süßholz-Busch gehört zu den Erbsen-Gewächsen. Im Frühling blüht er intensiv blaulila. Zwar werden die Blüten und Blätter der Pflanze auch für medizinische Zwecke genutzt. Das Süßholzwurzelextrakt und damit auch der charakteristische Geschmackstoff für Lakritze wird allerdings aus den Wurzeln gewonnen. Die frischen Triebe werden dafür zerkleinert und mehrere Stunden aufgekocht. Nach und nach wird der süße Saft immer zähflüssiger und dickt ein, ähnlich wie bei der Produktion von Ahornsirup. Bei diesem Vorgang bildet sich das typische Lakritzaroma. Der Extrakt ist bis 30 bis 50 mal süßer als Zucker. Wegen seiner Süßkraft wird es deshalb vielen Tees beigemischt. 

Wie wirkt die Süßholzwurzel?

Die Süßholzwurzel in der traditionellen Naturheilkunde

Die traditionelle ayurvedische Medizin schätzt die medizinische Wirkung der Süßholzwurzel sehr. In der chinesischen Medizin ist sie das meist verwendete Heilkraut, während Menschen im Westen kaum von der komplexen heilenden Wirkweise der Pflanze wissen. Erst jüngere Forschungsarbeiten beschäftigten sich mit der Süßholzwurzel und konnten zeigen, dass vor allem entzündliche Beschwerden der Atemwege gelindert, aber auch asthmatische Erkrankung geheilt werden können. [1]

Die Bestandteile der süßen Wurzel sind sehr komplex. Wissenschaftler konnten im Labor über 134 verschiedene Komponenten isolieren. Viele der Substanzen haben eine entzündungshemmende, schmerzstillende und antibiotische Wirkung. [2-5]

Die Pflanze wirkt nicht nur entzündungshemmend. Sie reduziert auch nachweislich den Cortisol-Gehalt im Blut und damit die Auswirkungen von Stress.

Zahlreiche Studien über die medizinische Wirksamkeit weisen darauf hin, dass die Wurzeln des Süßholz-Baumes vor allem die Heilung von Magengeschwüren unterstützen. Auch Sodbrennen kann sie auf natürliche Weise lindern. Der Extrakt regt zudem den Stoffwechsel an und kann deshalb Diäten unterstützen. Den Cholesterinspiegel kann er zudem auch senken. 

Der Süßholzwurzelextrakt stärkt außerdem das Immunsystem und kann dadurch virale Infekte vorbeugen.

Auch prämenstruelle Beschwerden, sowie Leiden der Wechseljahre, können dadurch gelindert werden, da die Wurzel Östrogen-ähnliche Wirkungen hat. 

Warum enthält neurofelixir® Süßholzwurzel? Wirkt sie auch im Gehirn?

Neuere Studien mit Mäusen zeigen, dass die Süßholzwurzel es schafft, die Gedächtnisleistung zu verbessern. Die Inhaltsstoffe der Wurzel können die schädliche Wirkung von gefährlichem Amyloid verhindern, einem Protein, das bei der Alzheimer Erkrankungen Plaques im Gehirn bildet. Diese Plaques schädigen die Nerven.

Des Weiteren kann durch die Einnahme des Süßholzwurzelextrakts in therapeutischer Dosis die Stimulation eines beschützenden Proteins (HSP70) anregen und damit die Ablagerung von Alpha-Synuklein, ein Protein, das typisch für das Parkinson Syndrom ist, verhindern.

Die Süßholzpflanze kann außerdem ein Eiweiß neutralisieren, das von Entzündungszellen im Gehirn produziert wird. So können wichtige Nervenzellen geschützt werden.

Außerdem steigert sie die Lernfähigkeit und das Gedächtnis. Sie aktiviert wichtige Enzyme, die die Nervenzellen schützen und ist somit ideal zur Vorbeugung von neurodegenerativen Prozessen. [6-11]

  1. Wang C, et al. Meta-analysis of traditional Chinese medicine in treating functional dyspepsia of liver-stomach disharmony syndrome. J Tradit Chin Med 2012;32:515-22
  2. Feng YC, et al. Water extract of licorice had anti-viral activity against human respiratory syncytial virus in human respiratory tract cell ­lines. J Ethnopharmacol 2013;148:466-73
  3. Rohinishree YS, Negi PS. Effect of licorice extract on cell viability, biofilm formation and exotoxin production by Staphylococcus aureus. J Food Sci Technol 2016;53:1092-1100
  4. Schmidt S, Heimesaat MM, Fischer A, Bereswill S, Melzig MF. Saponins increase susceptibility of vancomycin-resistant enterococci to antibiotic compounds. Eur J Microbiol Immunol (Bp) 2014;4:204-12
  5. Peters MC, et al. Clinical reduction of S. mutans in pre-school ­children using a novel liquorice root extract lollipop: a pilot study. Eur Arch Paediatr Dent 2010;11:274-8
  6. Cui, Y.M., et al., Effect of glabridin from Glycyrrhiza glabra on learning and memory in mice. Planta Med, 2008. 74(4): p. 377-80.
  7. Link, P., et al., Extracts of Glycyrrhiza uralensis and isoliquiritigenin counteract amyloid-beta toxicity in Caenorhabditis elegans. Planta Med, 2015. 81(5): p. 357-62.
  8. Santoro, M., et al., In-vivo evidence that high mobility group box 1 exerts deleterious effects in the 1-methyl-4-phenyl-1,2,3,6-tetrahydropyridine model and Parkinson's disease which can be attenuated by glycyrrhizin. Neurobiol Dis, 2016. 91: p. 59-68.
  9. Kilpatrick, K., et al., Chemical induction of Hsp70 reduces alpha-synuclein aggregation in neuroglioma cells. ACS Chem Biol, 2013. 8(7): p. 1460-8.
  10. Chang KH, et al. The aqueous extract of Glycyrrhiza inflata can up­regulate unfolded protein response-mediated chaperones to reduce tau misfolding in cell models of Alzheimer‘s disease. Drug Des Devel Ther 2015;10:885-96
  11. Hasanein P. Glabridin as a major active isoflavan from Glycyrrhiza glabra (licorice) reverses learning and memory deficits in diabetic rats. Acta Physiol Hung 2011;98:221-30

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.